language switch    language switch

Gurte

Baumklettergurte Baumklettergurte sind spezialisierte Industrieklettergurte. Sie unterscheiden sich von anderen Klettergurten vor allem in der...

Industrieklettergurte Für Seilunterstützte Zugangstechniken (SZT), bzw. Industrieklettern oder auch Seilunterstützte Arbeitsverfahren werden...

Wofür braucht man einen Sportklettergurt Sportklettern ist für viele mehr als nur ein Hobby. Ob in der Halle, am Felsen oder bei...

Der Brustgurt - was ist das genau? Ein Brustgurt ist in erster Linie dazu da, um den Oberkörper eines Sportlers zu stabilisieren. Er...

Top Angebote

Unsere Bestseller

  

Welchen Klettergurt soll ich kaufen?

Welchen Klettergurt Sie benötigen, hängt davon ab, für welche Aktivität Sie ihn verwenden möchten. Vor dem Kauf sollten Sie wissen, ob Sie den Gurt für die Freizeit oder Arbeit benötigen und in welchem Klima er angewendet werden soll. Es gibt viele Klettergurte für verschiedene Bereiche. Eines haben jedoch alle gemeinsam. Sie sollten sicher und geprüft sein. Der Klettergurt ist ein wichtiger Teil der persönlichen Schutzausrüstung (PSA), die man beim Bergsteigen, Klettern und anderen absturzgefährdeten Tätigkeiten benötigt. Er wird auch als Anseilgurt oder Auffanggurt bezeichnet. Ein Klettergurt muss in der Lage sein, alle Belastungen, die beim Abfangen entstehen, aufzunehmen und den Druck gleichmäßig und sanft auf mehrere, stabile Stellen am Körper zu verteilen. Diese Eigenschaft ist besonders wichtig, um Verletzungen zu verhindern. Beim Hängen am Seil darf der Klettergurt die Blutzirkulation nicht beeinträchtigen. Der Gurt sollte so eingestellt sein, dass er den Träger in einer stabilen Gleichgewichtslage hält. Das ist erforderlich, um die Person länger und schmerzfrei tragen zu können. In Notfällen kann es vorkommen, dass die Person aufgrund von Bewusstlosigkeit oder einer Verletzung nicht mehr selbständig eine gewisse Position einnehmen kann. Der Gurt muss den Träger über einen sehr langen Zeitraum halten und ihn bei Stürzen problemlos auffangen. Für das Berufsklettern gelten strengere Regeln. Gurte für den Arbeitsschutz und das Industrieklettern müssen oft zusätzliche Sicherungsanforderungen erfüllen, um den Träger nicht bei der Arbeit zu behindern und ihn hinreichend zu sichern. Deshalb sind Industrieklettergurte oder Baumklettergurte etwas anders aufgebaut. Die Ausrüstung beim Industrieklettern ist stets PSA-geprüft. PSA steht für "persönliche Schutzausrüstung". Die Industriegurte verfügen oft über eine zweite Öse am Rücken. Dadurch wird ein zusätzlicher Anseilpunkt geschaffen, der die bessere Positionierung vom Träger am Arbeitsplatz ermöglicht und die Behinderung durch das Sicherungsmaterial vermeidet. Für das Baumklettern verwendet man gewöhnlich einen gut gepolsterten Sitzgurt mit Beinschlaufen, der ein problemloses Arbeiten in der Baumpflege ermöglicht. Der Anseilpunkt ist beweglich, um die Bewegungsfreiheit nicht einzuschränken. Bei der Baumpflege bewegt man sich meist viel dreidimensionaler als bei anderen Aktivitäten. Für den Sport gibt es spezielle Sportklettergurte. Diese werden unter anderem auch zum Bergsteigen verwendet. Die Gurte müssen nicht zwangsläufig gut gepolstert sein, da man beim Bergsteigen selten total frei hängt. Beim Bergsteigen spielt das geringe Gewicht des Gurtes und die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit eine höhere Rolle. Klettergurte zum Bergsteigen haben oft ein Gewicht von 300 g oder weniger und müssen der Europäischen Norm EN 12277[2] entsprechen. Nur Produkte, die die vorgegebenen Sicherheitsstandards erfüllen, sind mit dem EN-Zeichen versehen.

Hüftgurt

Dieser Gurt wird auch Sitzgurt genannt. Er verfügt über zwei Beinschlaufen, die am Steg befestigt sind. Zudem verfügt er über einen Bauchgurt. Der Sicherungsring verbindet die Beinschlaufen und den Bauchgurt über die Bauchgurtöse und dem Beinschlaufensteg. Am Bauchgurt befinden sich hinten und seitlich Materialschlaufen. Diese sind nicht zum Anseilen gedacht. Sie dienen lediglich der Anbringung von Materialien, wie zum Beispiel Karabinerhaken. Zum Anseilen knotet man das Seil einfach parallel zum Sicherungsring in die Bauchgurtöse und in den Beinschlaufensteg. Man kann sich auch mit einem Karabinerhaken anseilen. Die Anwendung wird nochmals in der jeweiligen Gebrauchsanweisung dargestellt. Manche Gurte können auch am Sicherungsring befestigt werden. Dies ist aber nicht bei allen Herstellern erlaubt. Der Anseilpunkt befindet sich hier vor dem Körper und auf Höhe des Körperschwerpunktes des Kletterers. Dabei sitzt man besonders komfortabel. Außerdem bietet der Sitzgurt eine große Bewegungsfreiheit und eignet sich daher besonders zum Sportklettern. Der Beinschlaufensteg ist das Hauptverschleißteil. Deshalb sollte es regelmäßig geprüft und bei einem starken Verschleiß ersetzt werden.

Brustgurt

Der Brustgurt ist ein eigenständiger Gurt, der aber nur in Kombination mit einem speziellen Hüftgurt verwendet werden darf. Wenn der Gurt alleine verwendet wird, konzentriert sich das gesamte Gewicht des Körpers auf die Achseln. Dies kann zu einem schwerwiegenden Hängetrauma führen mit Auswirkungen auf das Herzkreislaufsystem. Außerdem kann der Brustgurt, wenn er alleine verwendet wird, starke Schmerzen verursachen. Im Fall eines Sturzes kann sich der Kletterer unmöglich ohne fremde Hilfe aus dieser Position befreien. Brustgurte sind wie eine liegende Acht geformt. Die zwei Löcher der Acht bilden die Armschlaufen. Die Armschlaufen müssen so angelegt werden, dass die Kreuzungsstelle vom Band auf dem Rücken liegt. In jede Armschlaufe ist vorne eine Anseilschlaufe eingenäht. So kann das Material, das zum Einbinden verwendet wird nicht verrutschen. Die Anseilschlaufen werden mit einem Seilende oder Schlauchband verbunden. Der Gurt ist sehr belastfähig und das Gewicht wird großflächig auf den gesamten Oberkörper verteilt.

Komplettgurt

Der Komplettgurt ist eine Kombination aus Brust- und Hüftgurt und ist die sicherste Variante des Anseilens. Er hält den oberen Teil des Körpers, sowie die Oberschenkel. Er verfügt über Arm- und Beinschlaufen und zwei Anseilschlaufen im Brustbereich. Komplettgurte sind besonders leicht anzulegen. Beide Anseilschlaufen werden einfach mit dem Seil verbunden. Die Beinschlaufen und der Anseilpunkt, der sich in der Mitte des Brustkorbes befindet, führen zu einer aufrechten Hängeposition. So ist man auch im Falle einer Bewusstlosigkeit noch gut positioniert. Diese Gurte eignen sich allerdings nicht besonders für Tätigkeiten, die ein längeres Hängen erfordern, da man die Beine in dieser Position nur schwer bewegen kann. Das kann die Blutzirkulation auf Dauer einschränken. Der Komplettgurt eignet sich besonders für Anfänger oder Kinder. Sie werden oft in Freizeitbereichen, wie im Hochseilgarten verwendet oder für das leichte Klettersteigen in Verbindung mit einem Klettersteigset.

Kleinkörpergurt

Der Kleinkörpergurt ist ein Komplettgurt, der sich besonders für Personen bis zu 40 kg mit einer unausgeprägten Taille eignet. Das macht ihn vor allem als Gurt für kleinere Kinder nützlich

Unterschiedliche Gurtschnallen

Es gibt unterschiedliche Arten von Schnallen am Gurt. Man unterscheidet zwischen 4, 3, 1, und 0 Schnaller. Der 4 Schnaller hat in der Regel Schnallen an den Beinen und an der Hüftschlaufe, die sich sehr flexibel und je nach Kleidung verstellen lassen. Beim 3 Schnaller sind ebenfalls die Beinschlaufen und die Hüftschlaufe verstellbar. Er ist jedoch etwas leichter als der 4 Schnaller. Der 1 Schnaller verfügt über eine Schnalle am Hüftgurt. Er ist noch leichter, als die 4 und 3 Schnaller. Das macht den Gurt ideal zum Sportklettern. Der 0 Schnaller ist der leichteste Gurt von allen und eignet sich für Sport und für das Hallenklettern am Limit.

Worauf muss ich beim Kauf eines Klettergurtes achten?

Es gibt viele Kriterien, die Sie beachten sollten, bevor Sie einen Klettergurt kaufen. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, für welche Aktivität die Ausrüstung genutzt werden soll. Ob Sie einen Berg erklimmen möchten, einen Baum, einen Kletterpark oder ob der Gurt beruflich genutzt werden soll. Danach sollte man darauf achten, dass man den richtigen Gurt zum Geschlecht und zur Größe findet. Frauen sollten beim Kauf eines Klettergurtes beachten, dass sie einen Gurt wählen, der sich der weiblichen Anatomie anpasst. Die meisten Hersteller bieten spezielle Gurte für Frauen an. Der Gurt muss optimal zur Körperform passen. Man sollte in der Lage sein, über lange Zeitperioden darin hängen zu können. Der Rumpf sollte gut und auf Bauchnabelhöhe umschlossen sein. Er muss um den Bauch passen, auch die Beinschlaufen dürfen weder zu groß, noch zu eng sein. Dafür gibt es eine Faustregel. Die Beinschlaufen passen gut, wenn sich die Hand zwischen Bein und Schlaufe schieben lässt. Diese Regel kann man auch bei der Hüftschlaufe anwenden. Wer mit unterschiedlich dicken Kleidungsstücken in verschiedenen Klimazonen unterwegs ist, sollte Gurte mit verstellbaren Beinschlaufen kaufen. Um die richtige Größe für den passenden Klettergurt zu ermitteln, messen Sie zunächst Ihren Taillenumfang und Oberschenkelumfang mit einem Maßband. Die Taille muss an der schmalsten Stelle gemessen werden und Sie sollten locker und entspannt stehen. Die richtige Gurtgröße entnehmen sie sodann der Größentabelle des Herstellers. Die meisten Größentabellen unterscheiden hierbei zwischen Damen - und Herrengrößen

Top-Hersteller von Kletterausrüstung

Zu den Top-Herstellern von Gurten zählt unter anderem Black Diamond. Diese Firma hat ihren Sitz in den USA und stellt seit 1957 Equipment zum Klettern, Skifahren und Bergsteigen her. Komfort und Sicherheit stehen bei dem Hersteller an erster Stelle. Das Unternehmen hat zudem mehrere internationale Niederlassungen. Black Diamond bietet eine vielfältige Auswahl von Kletterausrüstung für jede Aktivität und entsprechendes Zubehör für Damen, Herren und Kinder in seinem Sortiment. Ein weiterer großer Hersteller ist Edelrid. Diese deutsche Firma besteht seit über 150 Jahren und hat sich zunächst der Seilproduktion angenommen. Heute ist sie das modernste Bergsportunternehmen weltweit und spezialisiert sich auf Sport, Sicherheit, auf Erlebnisparks und die Industry. Mammut zählt ebenfalls zu den führenden Herstellern. Das Schweizer Unternehmen, das bereits 1862 als Seilerei gegründet wurde, spezialisiert sich nun auf abenteuerliche Ausrüstung im Freizeitbereich. Der Hersteller bietet ein breites Spektrum an Ausrüstungen und Sicherheitszubehör für jede erdenkliche Situation in freier Wildnis. Petzl ist ein französischer Hersteller, gegründet im Jahre 1968, der sich der Höhenrettung und dem Bergsport angenommen hat. Neben vielen anderen Zubehören, spezialisiert sich der Hersteller auch heute noch auf das Klettern, die Höhlenforschung, die Produktion von Sicherungsgeräten, der Höhenrettung und auch die Ausrüstung fürs Wandern. In unserem Online-Shop bieten wir Ihnen eine große Auswahl an Klettergurten, sowohl für den Bereich Sportklettern als auch für das Industrie- und Baumklettern dieser, sowie weiterer namhafter Hersteller.

Wie lange ist ein Klettergurt haltbar?

Jeder Gurt hat eine unterschiedlich hohe Lebensdauer. Diese hängt nicht nur vom Hersteller und vom Modell ab, sondern auch davon, wie oft und an welchen Orten man ihn benutzt, sowie welche Schwierigkeitsgrade man ihm aussetzt. Des Weitern verantwortlich für die Zeitspanne ist die Lagerung und die Pflege. Die meisten Hersteller geben eine generelle Lebensdauer in den Hinweisen an. Laut Fausformel beträgt die pauschale Lebensdauer eines Klettergurtes 5 Jahre. Aber auch dies sollte man in der Gebrauchsanweisung nachprüfen. Um absolut sicher zu sein, sollte man den Gurt vor jedem Gebrauch auf Schäden und Mängel untersuchen. Es sollte achtsam auf Verschleißerscheinungen geachtet werden. Anzeichen sind dabei Risse, Schnitte oder Abrieb. Die Anseilpunkte sind die wichtigsten Stellen, die geprüft werden müssen, da sie sich am schnellsten abnutzen. Aufgerautes oder fusseliges Material stellt meist kein Problem dar, Einkerbungen und Schnitte sind jedoch ernst zu nehmen. Außerdem darf der Stoff nicht stellenweise ausgedünnt sein. Bei hochwertigen Herstellern besteht der Kern des Seiles aus farbig markierten Nylonfasern. Diese zeigen an, wenn das Material zu weit abgenutzt und somit nicht mehr sicher ist. Auch Beinschlaufen, Gurtbänder und Materialschlaufen sollten auf Verschleißerscheinungen geprüft sein. Nach großen Stürzen sollte der Gurt sorgsam geprüft werden. Mangelerscheinung sind dabei nicht immer zu erkennen. Hierbei gilt: Lieber Vorsicht statt Nachsicht und den Klettergurt im Zweifel ersetzen.

Ihre Vorteile bei Freetree